Wormser Zeitung 20. April 1983

Franzosen fühlten sich wohl

Delegation aus Hamm reist noch dieses Jahr nach Burgund


DIE FREUNDSCHAFTSLINDE,
gepflanzt von den Bürgermeistern Aubert und Arnold in Hamm, soll gedeihen wie die neue deutsch-französische Verbindung der beiden Gemeinden.

HAMM. - Der Aufenthalt der französischen Delegation aus Varois-et-Chaignot ist zur großen Genugtuung der Gäste verlaufen. Die angestrebten engeren Kontakte gediehen durch die Unterbringung der Mitglieder der Delegation in Hammer Familien. So waren die beiderseitigen Beziehungen am letzten Vormittag an einem Punkt angelangt, an dem man einen weiteren symbolischen Akt, nämlich das gemeinsame Pflanzen eines Baumes, einer Freundschaftslinde, vornahm.
Neben Bürgermeister Walter Arnold und seinem französischen Amtskollegen Pierre Aubert, der Präsidentin des Partnerschaftskomitees, Madame Coppée, der französischen Delegation waren zahlreiche Bürger aus Hamm bei der Zeremonie anwesend. Die Anpflanzung der Linde wurde vom Wunsch Bürgermeister Arnolds begleitet, "dass dieser Baum ebenso gedeihe wie unsere Freundschaft". Arnold überreichte Bürgermeister Aubert ein Chronikbuch. Dieser dankte für die Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit, mit der die Delegation in Hamm aufgenommen worden sei. Man habe sich sehr wohl gefühlt.
Gemeinsam gingen beide Ortsoberhäupter ans Werk, um den Baum zu pflanzen, unterstützt vom Hammer Beigeordneten Hans Bretzer. Am frühen Vormittag waren bereits die Gottesdienste in der katholischen und der evangelischen Kirche gemeinsam besucht worden. Am Nachmittag reiste dann die französische Gruppe voller Zufriedenheit und mit einer Herzlichkeit ab, die für die Zukunft noch einiges erwarten lässt.
Das nächste Zusammentreffen ist noch in diesem Jahr bei der Partnergemeinde in Frankreich geplant, um die freundschaftlichen Beziehungen zu intensivieren. In diesem Sinne wird auch der vor kurzem gegründete Freundschaftskreis arbeiten.